Kontakt

 

Herausgeber:
Augustinuswerk

und die Pfarreien
 

Redaktion:
Sœur Catherine Jerusalem
 

Sekretariat:
von Montag bis Freitag
von 8.30 bis 11.30 Uhr und

von 14.00 bis 17.00 Uhr
Tel +41 24 486 05 20
pfarrblatt@staugustin.ch
Adresse:
Augustinuswerk
Postfach 51
1890 Saint-Maurice
 

Adressenabteilung:
von Montag bis Freitag
von 8.00 bis 11.00 Uhr und
von 13.30 bis 16.00 Uhr
ausser Mittwochnachmittag

Tel +41 24 486 05 39
adressage@staugustin.ch

Verantwortlich: Gisèle Délez

Monatliche Erscheinungen

«Revolution der zärtlichen Liebe»

Date15.04.2014
Taille1 Mb
Archive
Am 24. November 2013 hat Papst Franziskus sein Apostolisches Lehrschreiben «Evangelii gaudium» vorgestellt. Darin legt er dar, wie er sich das Wirken der Kirche im 21. Jahrhundert vorstellt. Es geht ihm um eine pastorale und missionarische Neuausrichtung, die alle Bereiche der Kirche umfasst, auch das Papsttum. Um eine arme Kirche, die den Schrei der Armen hört und sie in die Gesellschaft integriert, und die sich für Frieden, sozialen Dialog und Bewahrung der Schöpfung einsetzt.

Das kleine Kreuzzeichen

Date15.04.2014
Taille1 Mb
Archive
Der Priester oder Diakon sagt in der Messe bei der Verkündigung des Evangeliums: «Aus dem heiligen Evangelium nach Mat­ thäus.» Dabei bezeichnet der Diakon oder der Priester mit dem Daumen das Buch und sich selbst auf Stirn, Mund und Brust mit dem Kreuzzeichen. Die Gemeinde be­ kreuzigt sich ebenfalls auf diese Weise und antwortet: «Ehre sei dir, o Herr.» Warum geschieht das eigentlich?

Da, wo dein Schatz ist...

Date15.04.2014
Taille1 Mb
Archive
Die Menschen entwickeln einen unge­ heuren Einfaltsreichtum, um ihre Ge­ schäftsziele zu erreichen. Manche Unter­ nehmungen nehmen politische Instabili­ tät in Ländern wie dem Kongo in Kauf, um dort wertvolle Mineralien abbauen zu können. Wollen wir auch weiterhin dieses «unverdauliche Business» dulden, oder vielleicht doch auf unser zweites Laptop verzichten, auf unser drittes Pri­ vatauto, oder auf unser neues Handy, das natürlich der letzte Schrei sein muss, welches jenes ersetzt, das wir erst vor ein paar Monaten gekauft haben?

Frühling – Lebensfreude

Date15.04.2014
Taille1 Mb
Archive
Das Wiedererwachen des Lebens im Frühling berührt auch die Kinder, beson- ders dann, wenn Eltern sie behutsam auf dieses Wunder aufmerksam machen.

Rätsel

Date14.04.2014
Taille1 Mb
Archive
... und? Wie gut kenn ich meine Bibel?

Fast- und Abstinenztage...

Date15.03.2014
Taille1 Mb
Archive
Am 5. März ist Aschermittwoch. Ich hätte dazu eine Frage: woher stammt eigentlich die Asche, die den Gläubigen auf den Kopf gestreut wird?
Für die Asche, mit der das traditionelle Kreuz gezeichnet wird, verwendet man seit dem 12. Jahrhundert die Palmzweige vom Palmsonntag des Vorjahres.

Die Saat von heute ist das Brot für morgen

Date15.03.2014
Taille1 Mb
Archive
Ein Mensch ist ein Wesen, das die Namen seiner Grosseltern kennt und für seine Enkelkinder sorgt. Ich bin 80 Jahre alt und habe Kinder und Enkel. Es ist die Zeit der kurzen Frist und der Bussfrage: Was werde ich meinen Enkeln vermachen, und was habe ich ihnen vorenthalten? Ich frage nicht, was ich ihnen an Hab und Gut hinterlasse, sondern welche Welt unsere Nachkommen von uns erben.

Fasten – abwarten und verzichten

Date15.03.2014
Taille1 Mb
Archive
Heute muss alles schnell gehen. Wir nehmen uns wenig Zeit, auf etwas zu warten. Vieles ist für viele Menschen schnell zu haben. Dabei vergessen wir, dass alles Lebendige sich entwickeln und reifen muss.

Rätsel

Date15.03.2014
Taille1 Mb
Archive
... und? Wie gut kenn ich meine Bibel?

Die Natur bewahren – Die Schöpfung «in Arbeit»

Date15.03.2014
Taille1 Mb
Archive
Die Christen, aber nicht nur sie, sondern alle Menschen, haben die Aufgabe, den Garten der Schöpfung, in den Gott sie hineingestellt und den er ihnen anver­traut hat, zu schützen, zu respektieren und ihn fruchtbar zu machen (Gen 2,15).