Pfarrblatt

Pfarrblatt März 2017

PDF einspeichern

L'Essentiel

Das Pfarreileben widerspiegeln, wichtige Angaben zu den Gottesdiensten sowie Weiterbildung in Glaubensfragen.

Französische Webseite

Pfarrblatt



Sehen und handeln Dossier

15.03.2017

Bild: Fastenopfer

Fastenzeit oder Passionszeit – der Zeit­raum vor Ostern, um innezuhalten und aufmerksamer zu werden. Mithilfe der Kirchgemeinden und Pfarreien bringen Brot für alle/Fastenopfer zusammen mit Partner sein jedes Jahr ein entwicklungspolitisches Thema an die breite Öffent­lichkeit.

Herunterladen (pdf 2 Mb)

Kreuzweg Hallo, Herr Pfarrer

15.03.2017

Bild: Kreuzwegstationen im Carmelo S. Elia, Sanremo / DR

In den meisten katholischen Kirchen findet man an den Wänden Kreuzweg­stationen aufgehängt. Was will man damit bezwecken?
Diese Bilder wollen die Gläubigen nach Jerusalem mitnehmen, um betrachtend und betend den Kreuzweg mit Jesus mitzugehen. Das ist schon ein alter Brauch!

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Vater unser Beten

15.03.2017

Bild: © Bernd Kasper_pixelio.de

Unser Vater im Himmel, der Du uns unser tägliches Brot gibst, lass‘ uns unsere Augen und Herzen denen in dieser Welt zuwenden, die weder Brot, noch Heimat, noch Rechte, noch Hoffnung haben. Vergib uns unsere Sünden, und besonders unser unersättliches Streben nach Dingen.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Die (fünf) Säulen des Christentums Zur Bibel

15.03.2017

Bild: DR

Die bekannten fünf Säulen des Islam neh­men im Grunde genommen die grundle­genden Elemente des christlichen Lebens auf. Die Fastenzeit lädt dazu ein, diese mit besonderer Intensität zu reaktivieren.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Rätsel Für Jung und Alt

15.03.2017

Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim zweiten Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Kirche und Jugend – ein Auslaufmodell ? Dossier

15.02.2017

Bild: DR

«Zum Thema “Kirche und Jugend“ muss ich ehrlich sagen, fällt mir nichts Sponta­nes ein, da ich selber nur noch sehr we­nig bis gar nichts mit der Kirche zu tun habe.»
Diese Aussage eines 18-jährigen Schülers spricht für einen grossen Teil junger Menschen

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Horoskope Hallo, Herr Pfarrer

15.02.2017

Bild: Max Hasler

Im Januar konnte man überall Horoskope lesen, die uns voraussagen wollen, wie das Neue Jahr für uns wird. Was sagt denn der Glaube über Horoskope?
Zuerst einmal kann ich sagen, dass es kei­ne Sünde ist, in einer Zeitschrift ein Ho­roskop zu lesen, aber es ist Verschwendung von Zeit, die man sinnvoller nutzen könnte.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Lasst uns lachend im Leben stehen Beten

15.02.2017

Bild: © Margrit_pixelio.de

Wir schenken dir, Herr, diesen beginnenden Tag.
Lass uns denen helfen, die zu uns kommen, denn du bist es, der kommt.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Simeon und Hanna Zur Bibel

15.02.2017

Bild: DR

«In Jerusalem lebte damals ein Mann namens Simeon. Er war gerecht und fromm und warte- te auf die Rettung Israels...
Damals lebte auch eine Prophetin namens Hanna, eine Tochter Penuëls, aus dem Stamm Ascher. Sie war hochbetagt... eine Witwe von 84 Jahren» (Lk 2, 28–37).

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Rätsel Für Jung und Alt

15.02.2017

Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim zweiten Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Der Christbaum Hallo, Herr Pfarrer

15.12.2016

Bild: Sr Catherine

Überall sieht man jetzt Tannenbäume, die aufgestellt werden. Was haben diese Bäu­ me überhaupt mit Weihnachten zu tun?
Das Aufstellen eines Christbaums ist ein alter Brauch, den man bis ins 16. Jahrhun­dert zurückverfolgen kann. Ein Brauch, der jedoch von vielen Predigern bekämpft und als « Kinderspiel » bezeichnet wurde.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Drei Generationen, ein Spital Dossier

15.12.2016

Bild: DR

Bereits in der Schwangerschaft erfährt Suhair, dass ihr Sohn mit einem angeborenen Nierenleiden auf die Welt kommen wird. Nur durch rasche und professionelle medizinische Hilfe können Spätschäden verhindert werden. Suhair entscheidet sich, ihren Sohn im Caritas Baby Hospital behandeln zu lassen. Eine Familien-Geschichte aus Bethlehem.

Herunterladen (pdf 2 Mb)

Herr, ich danke dir, Beten

15.12.2016

Bild: Rainer Sturm_pixelio.de

dass du meinen Lebensweg lenkst und nicht der Zufall,
nicht die Sterne, die manche Leute befragen.
Nicht die fremde Macht, die man Schicksal nennt,
bestimmt mein Leben.
Du bist es, der mich führt.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

«Setzt das Wort in die Tat um» Zur Bibel

15.12.2016

Bild: DR

Die Frage nach dem Verhältnis von Glaube und Werken war ein Grund für die Re­formation von Martin Luther. Seit 1999 erlaubt eine Vereinbarung zwischen Ka­tholiken und Lutheranern den Text des Ja­kobusbriefes in einer gemeinsamen und friedlchen Art und Weise zu lesen: «Mei­ne Brüder, was nützt es, wenn einer sagt, er habe Glauben, aber es fehlen die Wer­ke? Kann etwa der Glaube ihn retten?» (Jak 2, 14)

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Rätsel Für Jung und Alt

15.12.2016

Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim zweiten Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Der Botschafter der Barmherzigkeit Gottes Dossier

15.11.2016

Bild: DR

Mit dem ersten Adventssonntag beginnt ein neues Kirchenjahr und damit in den Gottesdiensten auch ein neues Lesejahr. In diesem Jahr A werden in der Kirche die Texte aus dem Matthäus-Evangelium vorgelesen. Diese dürfen wir regelrecht als Botschaft der Barmherzigkeit Gottes bezeichnen, denn sie zeigen immer wieder, dass Jesus niemanden von seiner Freundschaft ausschliesst, selbst die Sünder nicht, zu denen nach der Meinung im Israel zur Zeit Jesu besonders auch die Zöllner gehörten.

Herunterladen (pdf 2 Mb)

Zweimal zur Kommunion Hallo, Herr Pfarrer

15.11.2016

Bild: DR

Heute Morgen war ich bei einer Beer­digungsmesse und ging dabei auch zur Kommunion. Darf ich heute Abend bei der Messe noch einmal die Kommunion empfangen? Ist es nicht verboten zwei­ mal am gleichen Tag zu kommunizieren?
Früher war es tatsächlich verboten, mehr als einmal pro Tag die Kommunion zu empfangen.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Am Ende meiner Tage... Beten

15.11.2016

Bild: Petra Dirscherl_pixelio.de

Am Ende meiner Tage werde ich eingestehen müssen, dass der Weg schwer war und die Hoffnung mich oft verlassen hat. Müde werde ich sein vom Leben mit all seiner Last.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

In den Eingeweiden ergriffen Zur Bibel

15.11.2016

Bild: DR

Als Jesus mit seinen Jüngern nach Nain kommt, trifft er dort auf einen Leichenzug. Er sieht, er weiss, er handelt. Was sieht er, das den Blicken der Jünger entgeht? Was weiss er? Er weiss, dass der Verstorbene ein junger Mann ist, der einzige Sohn, dessen Mutter eine Witwe ist. Sein Blick wen­det sich nun nicht dem Toten zu, sondern seiner Mutter. Er ist tief bewegt.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Rätsel Für Jung und Alt

15.11.2016

Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim zweiten Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.

Herunterladen (pdf 1 Mb)

Herausgeber:
Augustinuswerk und die Pfarreien

Redaktion:
Sœur Catherine Jerusalem

Sekretariat:
von Montag bis Freitag
von 8.30 bis 11.30 Uhr und
von 14.00 bis 17.00 Uhr
Tel +41 24 486 05 20
pfarrblatt@staugustin.ch

Adresse:
Augustinuswerk
Postfach 51
CH-1890 Saint-Maurice


Adressenabteilung:
von Montag bis Freitag
von 8.00 bis 11.00 Uhr und
von 13.30 bis 16.00 Uhr
ausser Mittwochnachmittag

Tel +41 24 486 05 39
adressage@staugustin.ch

Verantwortlich: Gisèle Délez


Unsere Partner