Kontakt

 

Herausgeber:
Augustinuswerk

und die Pfarreien
 

Redaktion:
Sœur Catherine Jerusalem
 

Sekretariat:
von Montag bis Freitag
von 8.30 bis 11.30 Uhr und

von 14.00 bis 17.00 Uhr
Tel +41 24 486 05 20
pfarrblatt@staugustin.ch
Adresse:
Augustinuswerk
Postfach 51
1890 Saint-Maurice
 

Adressenabteilung:
von Montag bis Freitag
von 8.00 bis 11.00 Uhr und
von 13.30 bis 16.00 Uhr
ausser Mittwochnachmittag

Tel +41 24 486 05 39
adressage@staugustin.ch

Verantwortlich: Gisèle Délez

Monatliche Erscheinungen

Kirche, nahe bei den Menschen

Date15.10.2014
Taille1 Mb
Archive Dossier
Ohne Mikrophon geht in den Philippinen fast nichts. Nicht nur, dass die Philippine­ rinnen und Philippiner das Karaoke lieben: Verstärker und Lautsprecher werden auf­ gebaut, wo immer eine etwas grössere Ver­ anstaltung stattfindet, das gilt genauso für die Kirche.

Die ISIS-Terroristen im Irak

Date15.10.2014
Taille1 Mb
Archive Hallo, Herr Pfarrer
Zur Zeit ist die ISIS-Terrorgruppe in aller Munde. Sie überziehen Teile des Iraks und auch Syriens mit ihrer Brutalität. Viele Menschen fallen ihr zum Opfer.

Rätsel

Date15.10.2014
Taille1 Mb
Archive Für Jung und Alt
... und? Wie gut kenn ich meine Bibel?

Bei den Grosseltern geht es mir gut

Date15.10.2014
Taille1 Mb
Archive 100% Familie
Die­ Hauptverantwortung­ für­ die­ Er­zie­ hung­ der­ Kinder­ liegt­ bei­ den­ Eltern.­ Aber­ auch­ die­ Grosseltern­ sind­ für­ die­ Enkelkinder­ sehr­ wichtig.­ Sie­ können­ die­ Beziehung­­anders­als­die­Eltern­pflegen,­ weil­ sie­ etwa­ die­ Last­ des­ Grenzen­Set­ zens­ nicht­ tragen­ müssen.­ Grosseltern­ können­ aufgrund­ ihrer­ Lebenweisheit­ und­ Lebenserfahrung­ den­ Enkelkindern­ Halt­und­Geborgenheit­geben­und­Werte­ vermitteln.­

«Himmel, mein Geld!»

Date15.10.2014
Taille1 Mb
Archive Zur Bibel
Ist das Geld mehr wert als Sand?
Die zutiefst materiellen Fragen sind zu­ tiefst spirituell!
Reichtum scheint auf den ersten Blick ein Segen Gottes zu sein. Jahwe über­ häuft damit jene, die er liebt: Abraham besitzt eine grosse Herde, Gold und Silber (Gen 13,2), Isaak sät, erntet hun­ dertfach und badet im Überfluss (Gen 26, 12–14).

Rätsel

Date15.09.2014
Taille1 Mb
Archive Für Jung und Alt
... und? Wie gut kenn ich meine Bibel?

Dorothea von Flüe

Date15.09.2014
Taille1 Mb
Archive Dossier
Ohne sie wäre Bruder Klaus Eremit geworden
Das Leben von Bruder Klaus ist uns allen bestens bekannt. Weniger bekannt ist seine Frau Dorothea von Flüe-Wyss. Wer Bruder Klaus wirklich verehrt, wird seine «liebe Gattin» nicht ins Abseits stellen. Dorothea gehört zu ihm. Durch ihr Ja zu Gottes Absichten mit ihrem Mann, konnte Klaus das werden, was er geworden ist. Seit der Heiligsprechung von 1947 wird der Wunsch immer dringlicher, dass auch Dorothea in der Kirche öffentlich als Heilige verehrt werden darf. Papst Johannes Paul II. nannte sie «eine heiligmässige Frau» in seinem Gebet, das er am 14. Juni 1984 am Grab von Bruder Klaus gesprochen hat.

Der Eidgenössische Dank-, Buss und Bettag

Date15.09.2014
Taille25 Kb
Archive Hallo, Herr Pfarrer
Am dritten Sonntag im September feiern wir in der Schweiz ja den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag. Woher stammt dieser Brauch?
Buss- und Bettage sind in der Schweiz nichts Neues. Bereits im späten Mittelalter waren sie eine Tradition.

Reizt eure Kinder nicht zum Zorn (Eph 6,1-4)

Date15.09.2014
Taille1 Mb
Archive Zur Bibel
Die Rolle der Eltern ist es, zu führen und Grenzen zu setzen
Die «Haustafeln» des Paulus-Briefes an die Epheser scheinen nicht sehr zeitgemäss zu sein, sondern geprägt durch die Meinungen ihrer Zeit. Man sollte sie jedoch richtig deuten, besonders den theologischen Hintergrund des Briefes, der in einer praktischen Anwendung besteht.

Trotz – das Nein des Kindes

Date15.09.2014
Taille1 Mb
Archive 100% Familie
Da haben sich Eltern viel Mühe gege­ben, die Kinder liebevoll zu erziehen, und plötzlich kommt wie aus heite­rem Himmel das erste NEIN. Das Kind verhält sich aus der Sicht der Eltern «boshaft» und aggressiv. Das verun­sichert sie, und es kommen oft Fra­gen auf, wie: «Was haben wir falsch gemacht?»