Kontakt

 

Herausgeber:
Augustinuswerk

und die Pfarreien
 

Redaktion:
Sœur Catherine Jerusalem
 

Sekretariat:
von Montag bis Freitag
von 8.30 bis 11.30 Uhr und

von 14.00 bis 17.00 Uhr
Tel +41 24 486 05 20
pfarrblatt@staugustin.ch
Adresse:
Augustinuswerk
Postfach 51
1890 Saint-Maurice
 

Adressenabteilung:
von Montag bis Freitag
von 8.00 bis 11.00 Uhr und
von 13.30 bis 16.00 Uhr
ausser Mittwochnachmittag

Tel +41 24 486 05 39
adressage@staugustin.ch

Verantwortlich: Gisèle Délez

Monatliche Erscheinungen

Das Zeichen des Heiles

Date15.04.2015
Taille1 Mb
Archive Dossier
Was sagen die verschiedenen Kreuzesdarstellungen?
Wer eine katholische oder eine orthodoxe Kirche betritt, ist vielfach überwältigt von der Fülle an Gemälden, Sta­tuen und Mosaiken, die Gott, Jesus, Maria, die Heiligen und die Engel darstellen.
In jedem Gotteshaus gibt es auch ein Kruzifix, das den gekreuzigten Jesus zeigt. Je­des ist sehr unterschiedlich, und geprägt von seiner Zeit, mit seinem jeweiligen künst­lerischen Geschmack. Die verschiedenen Darstellun­gen des Kreuzes haben aber auch eine theologische Bedeutung, der wir im Folgen­den nachgehen wollen.

Der dritte Tag

Date15.04.2015
Taille1 Mb
Archive Hallo, Herr Pfarrer
Jesus ist an einem Freitag gekreuzigt worden und nach drei Tagen wieder auferstan­den. Nun feiern wir seine Auferstehung ja schon am Sonntag, also schon nach zwei Tagen. Wieso das?
Nach jüdischer Zählart ist der Sonntag bereits der dritte Tag und nicht der zweite.

Unser Kind wird getauft

Date15.04.2015
Taille1 Mb
Archive 100% Familie
In wichtigen Situationen des Lebens schenkt uns Gott Zeichen seiner Zuwendung und Freundschaft. Sakramente sind solche Zeichen. Gott ist in allen Phasen des Lebens bei uns. Wenn Eltern ihr Kind taufen lassen, drücken sie aus, dass sie ihr Kind Gott anvertrauen und es christlich erziehen wollen. Durch die Taufe wird das Kind in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Eltern und Paten übernehmen zunächst die Verantwortung, dass das Kind den christlichen Glaubensweg gehen wird – bis es selber entscheiden kann.

Die Leere, die zur Fülle des Geistes führt

Date15.04.2015
Taille1 Mb
Archive Zur Bibel
Das Grab ist leer! Mk 15, 1–8
Immer wieder wird von Pseudo-Archäologen medienwirksam verkündet, sie hätten das Grab Jesu gefunden und es sei nicht leer gewesen. «Zufälligerweise» erscheinen solche Meldungen immer wieder in der Osterzeit. Abgesehen von der grossen medialen Wirkung, der die Luft jedoch rasch wieder ausgeht, wären die Auswirkungen auf unseren christlichen Glauben riesig, würde sich herausstellen, dass diese Entdeckung wirklich echt wäre!

Rätsel

Date15.04.2015
Taille1 Mb
Archive Für Jung und Alt
Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim unteren Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.

Weniger für uns. Genug für alle.

Date15.03.2015
Taille1 Mb
Archive Dossier
Die ökumenische Kampagne 2015 von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein zeigt, wie unser Fleischkonsum, der Klimawandel und der Hunger in Entwicklungsländern zusammenhängen.
Am Beispiel der Futtermittelproduktion für Masthühner nimmt die Ökumenische Kampagne 2015 unseren Konsum unter die Lupe: Hühner und andere Masttiere in der Schweiz werden häufig mit Kraftfutter wie Soja gefüttert. Dieses wächst in Brasilien und anderen Ländern des Südens in Monokulturen. Für diese wurden Wälder und Savannen gerodet oder Kleinbauernfamilien ihre Felder weggenommen.

Was heisst «Gott»?

Date15.03.2015
Taille1 Mb
Archive Hallo, Herr Pfarrer
Immer wieder reden wir von Gott. Doch weiss ich gar nicht, was das Wort «Gott» eigentlich bedeutet. Woher kommt es?
Um das Wort «Gott» zu erklären, müssen wir in die germanische Sprache zurück­gehen. Dort kannte man das Wort «ghuda», was soviel bedeutet wie «Gott anrufen». Sprachwissenschaftler meinen, dass es sich auf das Verb «ghau» bezieht, was so viel heisst wie «rufen».

Geschwister lieben sich und streiten sich

Date15.03.2015
Taille1 Mb
Archive 100% Familie
Eine Familie mit mehreren Kindern kann eine Schule für Zwischenmenschlichkeit sein. Im Umgang mit Geschwistern lernen Kinder sich durchzusetzen und sich anzupassen. Sie lernen, um die Liebe der Eltern zu kämpfen, und sie lernen, nicht immer im Mittelpunkt stehen zu müssen. Streitende Geschwister lernen, für sich einzuste­hen, sich abzugrenzen, und haben später die Chance Konflikte auf gesunde Weise anzugehen. Obwohl die Kinder beim Streiten wichtige Erfahrungen machen können, zerren Kinderstreit und Eifersuchtsszenen an den Nerven der meisten Eltern.

Der «heilige» Krieg

Date15.03.2015
Taille1 Mb
Archive Zur Bibel
In jüngster Zeit sind immer wieder Fra­gen aufgetaucht, die den Heiligen Krieg im Islam zum Inhalt haben. Von islami­scher Seite wird heute stets festgehal­ten, dass Terror, willkürliche Gewalt und Angriff auf unbeteiligte Zivilisten im Islam keine Rechtfertigung finden. Offensicht­lich wird die Religion als Hintergrund für Terrorakte benutzt, um Unterstützung bei Menschen zu bekommen, die wenig Wissen über die Religion haben.

Rätsel

Date15.03.2015
Taille1 Mb
Archive Für Jung und Alt
Die beiden Bilder (siehe PDF) sind nicht identisch. Beim unteren Bild haben sich insgesamt sechs Fehler eingeschlichen.
Schauen Sie genau hin und überlegen Sie, was sich im Vergleich zum oberen Bild geändert hat.